Weber, Peter - Stolpersteine in Lahnstein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weber, Peter

Euthanasie-Opfer
 
 

Josef Peter Weber

Josef wurde am 08.03.1903 als eines von zehn Kindern von Josef Weber und Maria Katharina geb. Frank in Oberlahnstein geboren.

Er bekam eine Anstellung als Papierroller bei der Papierfabrik Feldmühle und behielt sie auch in den schlechten 20-er Jahren, so dass er in der Lage war, eine Familie zu gründen: Am 19.02.1927 heiratete er Margarete Buschhorn.

Ab 1937 wohnte das Ehepaar mit ihren damals beiden Kindern Hans Josef und Katharina Margot in der Wilhelmstraße 53 (damals Hermann-Göring-Straße; heutige Hausnummer 67).

Seit einem Eisenbahnunfall bei einer KDF-Fahrt im Jahr 1938 litt Peter an Kopfschmerzen, ab 1939 an Gedächtnisschwund und Verfolgungswahn. Die Ärzte testierten ihm ein „schweres organisches Nervenleiden".  
Auf Wunsch seiner Frau suchte er Heilung auch bei Ärzten in Koblenz. Dort diagnostizierte man einen „nicht mehr besserungsfähigen paralytischen Defektzustand".

Am 22.07.1940 wurde er auf schriftlichen Antrag seiner Frau zwecks genauer Diagnose in die Landesheilanstalt Eichberg (bei Eltville im Rheingau) aufgenommen, wo festgestellt werden sollte, ob er an Paralyse leide oder einen Tumor im Gehirn habe.

Im Dezember 1940 wurde Josef in Eichberg beurlaubt und dann entlassen, aber am 04.02.1944 gemäß Attest seiner Oberlahnsteiner Hausärztin wieder aufgenommen.

Am 29.02.1944 konnte Gretel Weber ihren Mann letztmalig besuchen.

Knapp 2 ½ Monate später – am 17.05.1944 – wurde er in die ‚Landes-Heil und Erziehungsanstalt Hadamar‘ (bei Limburg) verlegt, wo man seiner Frau erklärte, dass ein Besuch nur in dringenden Ausnahmen möglich sei.

Am 30.05.1944 starb Josef, wohl im Zuge der Tötungsaktion T4. Als Todesursache wird beurkundet: „Paralyse, Verfall/Krämpfe, Herzschwäche, Paralytischer Verfall" .

 
 
 

Das Krankenblatt der Landes-Heilanstalt Eichberg


Für Josef Peter Weber wurde am 15. April 2015 vor dem Haus Wilhelmstraße 67 ein Stolperstein verlegt.

Die Teilnehmer an der Verlegung beim Schlussgebet

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü