NS-System - Stolpersteine in Lahnstein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

NS-System

Einführung

Vorbemerkung

Über 40 Lahnsteiner Mitbürgerinnen und Mitbürger sind während der „dunklen Jahre" unserer Geschichte ermordet worden.

Die Nationalsozialisten hatten eine grausame Ideologie entwickelt, die systematisch umgesetzt wurde:

  • Alle Menschen, die nicht dem „arischen Rasse-Typ" entsprachen, wurden zu Menschen II. Klasse erklärt und aus der „deutschen Volksgemeinschaft" ausgestoßen. Hierzu gehörten vor allem Juden und die sog. „Zigeuner" (heute: 'Sinti' und 'Roma').


  • Die anschließende „Vernichtung unwerten Lebens" erfolgte überwiegend - regelrecht industriell - in den Gaskammern der Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Belzec, Majdanek, Sobibor und Treblinka.


  • In Konzentrationslagern und Ghettos erlagen die Menschen Massenerschießungen oder der Zwangsarbeit bei Mangelernährung und fehlender medizinischer Versorgung - eine fast noch grausamere, zynische Art des Mordens.


  • Auch denjenigen Menschen, die einer besonderen Zuwendung bedurften, da sie – zum Teil auch nur ansatzweise gestört – psychisch krank waren, wurde das Recht auf Leben abgesprochen. Sie wurden 1941 in der perfide geplanten und durchgeführten „Aktion T4" in Gaskammern ermordet. In einer „zweiten Mordphase" von 1942 bis 1945 wurden die Patienten nicht durch Gas, sondern durch überdosierte Medikamente, gezielte Mangelernährung und unterlassene medizinische Versorgung getötet.


  • Gleiches galt auch für Erbkranke, Geschlechtskranke, unheilbar Kranke und Homosexuelle.


All diese Morde geschahen mit Wissen und Billigung vieler Deutscher. Bis heute gibt es Menschen, die die Straftaten der Nazis verharmlosen oder sogar leugnen, wenngleich letzteres unter Strafe steht.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü